Drei-Türme-Wanderung durch Oppenheim

Veröffentlicht in Veranstaltungen

 

Foto: SPD Oppenheim

Viel gelaufen, viel gesehen, gut beisammen gesessen. Die erste Veranstaltung nach der Wahlkreiskonferenz in Monsheim fand in Oppenheim am Rhein statt. In Zusammenarbeit mit dem SPD-Ortsverein Oppenheim hat die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp, die erneut in ihrem Wahlkreis Rhein-Selz/Wonnegau für den Landtag kandidiert, eine Drei-Türme-Wanderung durch Oppenheim organisiert.

Die drei namenhaften Türme und Wanderungsziele waren der Ruprechtsturm, der Turm in der Katharinenkirche und der Uhrturm. Unter dem Veranstaltungsmotto „Was gibt’s Neues in Oppenheim?“ haben sich Genossinnen und Genossen aus dem Rhein-Selz Gebiet, sowie weitere Interessierte am Marktplatz getroffen, um von dort aus den Spaziergang durch die Altstadt und durch die Vorstadt zu beginnen. Nicht nur das herrliche Spätsommerwetter hat das Teilnahmeinteresse an der Wanderung geweckt, sondern auch der neu restaurierte Ruprechtsturm, der vor kurzem erst feierlich wiedereröffnet wurde und somit auch auf großes Interesse bei den Teilnehmern gestoßen ist. „Der Ruprechtsturm bietet einen sagenhaften Aussichtspunkt über die Rheinebene. Er verkörpert den neuromantischen Stil und ist zudem ein bereicherndes Erbe für die Stadt Oppenheim“, so die SPD-Landtagsabgeordnete Anklam-Trapp. 

Neben der Besichtigung des historisch bedeutsamen Uhrturms stand das Besteigen des knapp 64 Meter hohen Vierungsturms der Katharinenkirche im Vordergrund der Türmewanderung. „Wir sind 120 Treppen hochgelaufen“, teilte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Willi Keitel wohlwollend den Teilnehmern mit. Beim Anblick über die Aussichtsplattform auf dem Vierungsturm war das Treppensteigen bereits zur Nebensache geworden. Das faszinierende Panorama über die gesamte Stadt hinterließ bei den Besuchern bleibenden Eindruck.

Nach einem kurzen Abstecher am ehemaligen Gradinger-Gelände, an dem es hauptsächlich um die Thematik des neu beauftragten Bauunternehmens ging, fand die Veranstaltung ihren Abschluss im Rosengarten. Dieser grenzt an den Oppenheimer Hafen. Stets nach rheinhessischer Art wurden Weck, Worscht und Woi für die Gäste der Veranstaltung serviert. „Wir waren heute gut besucht und sind sehr froh über das rege Interesse an der Wanderung und dem gemütlichen Ausklang“, resümierte die zweite Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Maria Harutyunyan.